Layout Spacer Image

WorldHotels® nimmt Casa Andina Premium San Isidro ins Portfolio auf

Expansion in Peru

Frankfurt, 3. September 2019 - WorldHotels begrüßt ein neues Mitglied in Peru: das Casa Andina Premium San Isidro. Das Casa Andina Premium San Isidro wird im Januar 2020 in Lima eröffnet und ist das erste Hotel von WorldHotels in Peru.

Das Casa Andina Premium San Isidro bietet 157 geräumige Nichtraucherzimmer auf 16 Etagen. Fitnessraum, Wellnessbereich, Pool oder Dachterrasse laden zum Entspannen ein. Das Hotelrestaurant „La Plaza Bar & Grill“ verbindet Tradition mit besten Zutaten aus der Region und serviert seine Gerichte in einem modernen Ambiente.

„Ich freue mich, das Casa Andina Premium San Isidro in der WorldHotels Collection zu begrüßen. Die peruanische Hotelkette Casa Andina steht für ausgezeichneten Service und authentische Aufenthalte, die alle Erwartungen übertreffen. Das schöne Casa Andina Premium San Isidro passt perfekt zu unseren Markenwerten und bietet Gästen inspirierende Erlebnisse und einen persönlichen Service. Nach der Einführung unseres neuen Treueprogramms ist dies ein weiteres Highlight“, so Geoff Andrew, CEO von WorldHotels.

„Wir freuen uns über diese Allianz, da WorldHotels für globale Gastlichkeit steht, die auch zu unseren Markensäulen gehört. Durch das neue Bündnis können wir Gästen das exquisite Angebot des Casa Andina Premium San Isidro näherbringen und Peru als ein Reiseziel präsentieren, das alle Erwartungen übertrifft“, so Juan Stoessel, CEO von Casa Andina Hotels. Die neue Anlage ist das 30. Hotel von Casa Andina in Peru.

WorldHotels bietet derzeit 300 Hotels in 200 Reisezielen und 50 Ländern weltweit. Das Casa Andina Premium San Isidro erweitert die globale Präsenz von WorldHotels in Peru. Die Aufnahme des Hotels ist auch Teil der strategischen Expansion der Marke in Südamerika. „Wir haben lange überlegt, wie wir unser Portfolio in Südamerika erweitern können. Unsere Wachstumsstrategie spiegelt den Fokus von WorldHotels wider, mehr auf Qualität als auf Quantität zu setzen“, so Geoff Andrew.